Zur Zulassungsentziehung wegen Nichtausübung der vertragsärztlichen Tätigkeit

Autor: Oliver Krause
Datum: 27. Mai 2022

Ein Facharzt (eine Fachärztin) für Humangenetik, der (die) in vier aufeinanderfolgenden Quartalen (hier: Quartale IV/19 bis III/20) nach Zulassung lediglich maximal zehn Fälle abrechnet und in den drei Folgequartalen keinen einzigen Fall, füllt von Anfang an den halben Versorgungsauftrag nicht aus, weshalb ihm (ihr) die Zulassung wegen Nichtausübens der vertragsärztlichen Tätigkeit entzogen werden kann.

Dabei ist es unerheblich, ob der Arzt (die Ärztin) nie beabsichtigt hat, den hälftigen Versorgungsauftrag tatsächlich auszufüllen, oder lediglich äußere Umstände wie die Coronakrise einen Praxisaufbau verhindert haben.

Quelle: Sozialgericht Marburg, Gerichtsbescheid vom 30.03.2022 – S 12 KA 226/21

Oliver Krause Fachanwalt
Rechtsanwalt Oliver Krause
Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Master in Health and Medical Management
Vita
Wir wollen, dass Sie Recht bekommen
Sie benötigen Unterstützung? Dann vereinbaren Sie jetzt einen unverbindlichen Telefontermin mit uns oder füllen Sie unser Formular aus, um direkt in Kontakt zu treten.
Termin vereinbaren
crossmenu